Überblick

/kontrovers/
Die bisherige Reihe

Magazin
Hier präsentieren wir teils kontroverse Beiträge von Fachautoren. 

DIE FILMREIHE
“Geschlechterwelten” (ehemals “Genderwelten”) ist zunächst eine Reihe von Filmen, die als sachlicher Einstieg in einige Themen in der Geschlechterdebatte mit wissenschaftlicher Unterstützung  dienen soll. 
Über die Tafel hier gelangen Sie zu dem jeweiligen Film. Jeder Film ist max. 13 Minuten lang. Zu jedem Film gibte es auch weiterführende Infos: siehe Menüpunkt “Themen-Infos”.

Aktion Genderfrei
„Es gibt keine haltbaren Gründe für den Gebrauch der Gendersprache. Keine, die nicht widerlegt worden wären.“ – Birgit Walter (Berliner Zeitung)
Mit dieser Aktion wollen die Gründer der Aktion der großen Mehrheit der Menschen in unserem Land, die ein diskriminierungsfreies und gutes Deutsch bevorzugen, ermöglichen, ein Zeichen für eine ideologiefreie Verwendung unserer Sprache zu setzen.

Neues

Das neue Buch von Arne Hoffmann heißt “Sexuelle Gewalt gegen Männer. Was wir darüber wissen und warum wir dazu schweigen” und ist im Eigenverlag bei Amazon erschienen.

Mehr dazu —> hier

Die evolvierte Natur des Menschen
eine Serie mit Beiträgen zur Evolutionspsychologie

Die Serie bisher
  • Geschlechtsspezifische Unterschiede beim beruflichen Erfolg sind von Dauer 07 Okt 2023
    In vielen Ländern und für viele Menschen ist der Unterschied zwischen den Geschlechtern beim beruflichen Erfolg eine soziale Pathologie, die nach einer Korrektur verlangt. Das ultimative gesellschaftliche Ziel für viele ist eine gleiche Anzahl von leistungsstarken Männern und Frauen in Bereichen mit hohem Status, einschließlich solcher, die typischerweise mehr von ...
  • Die wahren Ursachen der menschlichen Geschlechtsunterschiede 17 Mai 2023
    Die Erklärung der Geschlechtsunterschiede durch die Genderrollen erfreut sich sowohl innerhalb als auch außerhalb der Wissenschaft großer Beliebtheit, ein Grad an Akzeptanz, der – angesichts der zahlreichen gegenteiligen Beweise – als ein außergewöhnlicher populärer Irrglauben gilt.
  • Die ideologische Weigerung, evolvierte Geschlechtsunterschiede anzuerkennen 27 Apr 2023
    Es gibt noch viel zu lernen über die Natur und die Ursprünge der verschiedenen Geschlechtsunterschiede, aber es ist mehr bekannt, als den meisten Menschen bewusst ist. Ein Großteil der derzeitigen Verwirrung wird von Aktivisten verursacht, die Informationen über Geschlechtsunterschiede unterdrücken, angreifen und verzerren, um ihre bevorzugten ideologischen Narrative zu ...

MÄNNER. FRAUEN. MENSCHENEin Film von Jan Oechsner

Acht Menschen, die kritisch über das Verhältnis der Geschlechter reden, über einseitige Frauenpolitik, über das Patriarchat als Hassbegriff, über den Unterschied einer begrüßenswerten Gleichberechtigung und einer abzulehnenden Gleichstellung, aber auch über Sprachdiktate, Häusliche Gewalt, über notwendige Väterlichkeit, über einen Frauen und Männer trennenden Feminismus. 

Den Film kann man hier mieten oder kaufen.

Ein Interview mit dem Regisseur findet sich auf unserem YouTube-Kanal.

Unter Freunden“ – mit Bernhard Lassahn

  • Hört auf zu gendern. Fangt an zu lachen
    Bernhard Lassahn im Gespräch mit Sabine Mertens
    Wir sind seit Jahren den Zumutungen von sich ständig ändernden Sprachvorgaben ausgesetzt, die von einer Mehrheit der Bevölkerung genervt abgelehnt werden, wie bereits zahlreiche Umfragen gezeigt haben. Das wurde bisher konsequent ignoriert. Doch nun hat Sabine Mertens mit der Initiative „Stoppt Gendern“ ein Instrument geschaffen, das als Hebel dienen kann, durch eine Abstimmung die Behörden dazu zu bringen, zu einer korrekten und verständlichen Sprache zurückzukehren.
  • Der unnötige Graben zwischen Mann und Frau
    Bernhard Lassahn im Gespräch mit Jan Oechsner
    Eine einseitige Politik hat den Graben vertieft und die Stimmung verschlechtert. Männern wird vorgeworfen, dass sie dafür verantwortlich sind, dass ein „herrschendes Patriarchat“ Frauen unterdrückt und dass Frauen „strukturell“ benachteiligt werden, wie sich am „Gender Pay Gap“ zeigt. Jan Oechsner hält mit dem Dokumentarfilm ‚Männer-Frauen-Menschen‘, der in Zusammenarbeit der Chemnitzer Filmwerkstatt entstanden ist, dagegen. Damit will er den Dialog zwischen Mann und Frau wiederbeleben und zur Überwindung des Grabens beitragen.

Newsletter

Bleiben Sie am Ball! Mit unserem Newsletter erfahren Sie alles über die Erscheinung neuer Folgen, den Finanzierungsstand, neue Hintergrundinformationen und Artikel, und vieles mehr.

Wenn Sie diese Arbeit unterstützen wollen....

Die Sendereihe wird fortgeschrieben als Serie von Gesprächen mit Wissenschaftlern und Experten. Darin sollen einzelne Themen ausführlicher vertieft werden.
Die Software und Hardware zur Umsetzung für diese Gespräche kostet Geld, teils als laufende Abonnements. 
Daher sind wir dankbar für jede finanzielle Unterstützung.

Der Verein MANNdat will unser Projekt weiter unterstützen. Spenden Sie dem Verein mit dem Stichwort “Geschlechterwelten” 


Sonst per Überweisung mit Verwendungszweck
“Geschlechterwelten” an MANNdat e.V.
DE14 6001 0070 0032 3357 09

Differenzen der Geschlechter

in einer 8-teiligen Filmreihe

Die Serie im Überblick

   
Bild anklicken für den Film

Die Scheidungsraten waren noch nie so hoch wie heute – bis zu 50%. Ohne Vater wachsen 25% aller Kinder auf. Physische und psychische Störungen mehren sich.

Immer lauter wird die Forderung nach mehr Engagement der Väter. Gleichzeitig wird behauptet, dass die Familie nicht zwangsläufig nur aus Mutter, Vater und Kind besteht.

Welchen Stellenwert hat die Vaterschaft und welchen die Mutterschaft? 

Arbeit & Leben
Bild anklicken für den Film

Auch nach über 50 Jahren Frauenbewegung wählen Frauen die für sie stereotypischen Berufe, z.B. in der Medizin, Verwaltung, Bildung.

In der Logistik sind dagegen zu 80% Männer beschäftigt. Auch die Ingenieure und Maschinisten sind zu etwa 90% Männer. Bei der Lohnlücke zeigt sich, dass Frauen häufig die Teilzeitarbeit bevorzugen.

Ist dies der Ausdruck unterschiedlicher Lebensprioritäten bei Männern und Frauen?

Bild anklicken für Film

Die modernen, stereotypen Vorbilder des Manns führten dazu, dass Männer ihr Leben weniger gesundheitsbewusst führen.

Tatsächlich gibt es weniger männerspezifische Vorsorge-Angebote als auch kaum ausreichende Gefahrenprävention.

Die Lebenserwartung der Männer ist hauptsächlich dadurch 5 Jahre kürzer.

Lässt sich diese Differenz auflösen?

Bild anklicken für Film

Frauen erscheinen in der häuslichen Gewalt sowohl in der Polizeistatistik als auch in der breiten Öffentlichkeit zu 90% als Opfer. Doch über 500 wissenschaftliche Studien haben erwiesen, dass Frauen im Privaten wohl auch gewalttätig sind wie Männer.

Auch betrifft die sexualisierte Gewalt nicht nur Frauen. Und in anderen Bereichen sind Männer überwiegend die Opfer, vor allem bei Mord und im Krieg.

Wie und wo wird von wem Gewalt ausgeübt?

Bild anklicken für Film

Deutlich mehr Jungs als Mädchen verlassen die Schule ohne Abschluss. Den Hochschulabschluss erlangen 20% weniger Jungen als Mädchen.

89% der Grundschullehrer sind Frauen. Frauen wie Männer wählen für ihre Berufsausbildung immer noch mehrheitlich sogenannte traditionell geschlechtstypische Berufe.

Wie kann das sein nach so vielen Jahrzehnten des Kampfs um Gleichberechtigung?

Bild anklicken für Film

Um die Existenz eines Menschen zu zerstören, reicht heute der Vorwurf einer vermuteten sexuellen Straftat in den Medien.

Öffentliche Gefühlsäußerungen führen zu Zensierung oder Strafanzeigen. Väter und Mütter werden vor Gericht leider unterschiedlich behandelt und der Grundsatz der körperlichen Unversehrtheit gilt nicht immer für Männer oder Jungs.

Woher kommt die Schieflage in unserem Rechtssystem?

Bild anklicken für Film

Geht es nach dem Gendermainstreaming, gibt es nahezu unzählige Geschlechter. Denn nicht das biologische Geschlecht sei entscheidend, sondern das Gefühl. Es soll daher möglich sein, sein Geschlecht selbst zu bestimmen und bei Bedarf zu ändern.

Menschen und Wissenschaft sind aber kompliziert.

Wie bestimmt uns unsere Natur und was ist sie überhaupt?

Klicken und ansehen

Manche Forderung zur Gleichberechtigung strapaziert unsere Sprache oft mehr als uns vielleicht recht ist. Sternchen, Binnen-I, Unterstrich, Doppelpunkt, ein anhängendes X und anderes wird in unsere Sprache gedrängt.

Behörden und öffentliche Einrichtungen machen mit ihren Empfehlungen die Gendersprache zwar nicht gesetzlich, doch quasi praktisch zur Pflicht.

Tut dies uns und unserer Sprache gut?

Top
Empfehlen
Twitter
Follow Me
Tweet
Abonnieren
Abonnieren
Instagram
TikTok
RSS
Whatsapp
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider