Das Fiamengo-Dossier 2.0

In dieser Serie untersucht Janice Fiamengo die Geschichte des Feminismus, indem sie die Schriften wichtiger Vertreterinnen des frühen und modernen Feminismus analysiert und erklärt, warum dem Feminismus ein Hass auf Männer zugrunde liegt.

Nach und nach veröffentlichen wir die Übersetzungen.

Zur Person
Janice Fiamengo wurde in Vancouver geboren und an der University of British Columbia ausgebildet. Sie war zwanzig Jahre lang Professorin für Englisch an der University of Saskatchewan und der University of Ottawa, Kanada. Während dieser Zeit veröffentlichte sie zahlreiche Bücher über Frauenliteratur und kanadische Literatur. Seit 2015 schreibt und produziert sie The Fiamengo File (das Fiamengo-Dossier, Teil 1 hier), eine Reihe von Videos über Männerthemen und Feminismus. Diese Reihe wurde von YouTube zensiert und gelöscht und konnte nur teilweise wieder hergestellt werden. In 2022 begann sie eine verwandte Videoserie (Fiamengo File 2.0) über die Geschichte des Feminismus, deren Texte wir hier größtenteils in Übersetzung mit freundlicher Genehmigung der Autorin wiedergeben.

Die Serie bisher (neueste zuerst)
  • Ausnahmeregelung für weibliche Mörder 19 Feb 2024
    Die weit verbreitete Abneigung, Frauen zu bestrafen oder ihnen sogar bewusste Straftaten zuzutrauen, ermöglichte es einer beträchtlichen Anzahl von Frauen im 19. Jahrhundert, buchstäblich mit Mord davonzukommen. Heute verhält sich das nicht viel anders.
  • Die ungeheuerlichen Lügen der Simone de Beauvoir 24 Jan 2024
    Die Pariser Intellektuelle und Schriftstellerin Simone de Beauvoir schrieb eine Abhandlung über das Frausein mit dem Titel Das zweite Geschlecht, die heute als das einflussreichste Werk der feministischen Philosophie des zwanzigsten Jahrhunderts gilt. Trotz zahlreicher Ungenauigkeiten und logischer Irrtümer haben Beauvoirs Behauptungen über die soziale Konstruktion von Geschlechtsunterschieden und das Anderssein der Frau einen tiefgreifenden deformierenden Einfluss auf alle nachfolgenden feministischen Theorien gehabt.
  • Die Brandstifterwut der Suffragetten 10 Okt 2023
    Die britischen Suffragetten werden heute als aufopferungsvolle Aktivistinnen gefeiert, die das Frauenwahlrecht in Großbritannien errungen haben. Tatsächlich haben sie mit ihrer Gewalttätigkeit wahrscheinlich die Einführung des Frauenwahlrechts verzögert und sie sind ein Musterbeispiel für die Massenhysterie, die Sehnsucht nach dem Märtyrertum und die narzisstische Gleichgültigkeit gegenüber anderen Menschen, die gefährliche Eiferer so oft kennzeichnen.
  • Konnten Männer im 19ten Jahrhundert ihre Ehefrauen rechtmäßig vergewaltigen? 24 Apr 2023
    Einer der populärsten und scheinbar entscheidenden feministischen Beweise für eine unterdrückerische patriarchalische Vergangenheit ist die Behauptung, dass Vergewaltigung in der Ehe bis in die zweite Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts legal war. Jahrhunderts legal war. Es muss so gewesen sein, so die Überlegung, dass Frauen als Eigentum betrachtet wurden und Ehemänner einen Freibrief hatten, mit ihnen zu machen, was sie wollten. Die wahre Geschichte ist viel komplizierter.
  • Waren Marx und Engels Feministen? 04 Mrz 2023
    In einem der grundlegenden Werke des Sozialismus des 19. Jahrhunderts wurde die marxistische Analyse der Arbeiter im Kapitalismus auf die Stellung der Frau in der Familie angewandt – mit nachhaltigem Einfluss auf die feministische Ideologie.In ihrem Buch über die Geschichte der Frauenbewegung des 19. Jahrhunderts stellt die Feministin Susan Kingsley Kent fest, dass “die Feministinnen in ihrem Diskurs über die Ehe Begriffe und Konzepte aus den Diskussionen über die politische Ökonomie des viktorianischen Englands entliehen” (Susan Kingsley Kent, Sex and Suffragan in Britain, 1860-1914, S. 85). Obwohl Kent nicht angibt, woher diese Anleihen stammen, war die ökonomische Sprache der Feministinnen oft stark ...
  • Frühe Feministinnen pathologisierten männliche Sexualität 22 Feb 2023
    Die Debatten des 19. Jahrhunderts über Prostitution und Krankheiten waren der Auslöser für die weit verbreitete feministische Verurteilung der männlichen Sexualität, die in ihrer Wut und bewussten Entmenschlichung den Hass des modernen Feminismus auf die männliche Sexualität deutlich vorwegnimmt.
  • Frühe Feministen hofften auf die Zerstörung der Familie 14 Feb 2023
    Viele Feministen des neunzehnten Jahrhunderts betrachteten die traditionelle Familie als eine unterdrückerische Institution und hofften auf ihre Zerstörung. Im Gegensatz zu dem, was wir heute glauben, haben die Verachtung der traditionellen Familie und die Forderungen nach sexueller Befreiung der Frau nicht in den 1960er Jahren begonnen. Vielmehr war der Hass auf die Familie fest in der feministischen Bewegung des 19. Jahrhunderts verwurzelt, die oft behauptete, dass die Ehe, einschließlich Monogamie und Kindererziehung, für Frauen unterdrückend sei. Selbst die anerkannte Anführerin der Frauenbewegung in Amerika, Elizabeth Cady Stanton, war eine scharfe ...
  • Wie Befürworter der Prohibition Männer infantilisierten (und männerfeindliche Verachtung legitimierten) 15 Jan 2023
    Vor 150 Jahren waren selbst die familienfreundlichsten Frauen in Amerika Teil einer Bewegung, die die männliche Autorität untergrub und den Weg für die Akzeptanz des radikalen Feminismus ebnete.
  • Die falsche Entstehungsgeschichte des Feminismus: Der Kampf um das Wahlrecht 07 Jan 2023
    Die Ursprungsgeschichte des Feminismus über das Wahlrecht ist voller Ungenauigkeiten und offener Mythen.Nach allgemeiner Auffassung haben die Frauen vor über hundert Jahren lange und hart für ihre Rechte gekämpft, insbesondere für das Wahlrecht,  das ihnen nach dem Ersten Weltkrieg gewährt wurde. Um dieses Recht zu erlangen, so der Mythos, mussten sie gegen die weit verbreitete frauenfeindliche Verachtung durch privilegierte Männer ankämpfen.Der Kampf um das Wahlrecht als Ursprungsgeschichte des Feminismus verkörpert somit die Rechtschaffenheit der Bewegung und die eklatante Ungerechtigkeit patriarchalischer Gesellschaften.Ein Blick auf die Geschichte der Erweiterung des Wahlrechts zeigt jedoch, dass sowohl die Bösewichte als auch die Heldinnen dieser Geschichte ...
  • Beim Feminismus ging es nie um Gleichberechtigung 20 Dez 2022
    Dieser Beitrag ist der erste in dem neuen Fiamengo-Dossier 2.0 über die Geschichte des Feminismus. Eine Übersicht und Liste aller Beiträge befindet sich hier. Falsche Vorstellungen über den Feminismus der Vergangenheit halten sich hartnäckig. Im Herbst 2021 wurde in einem Artikel des konservativen Webmagazins World Net Daily ein vorhersehbarer Gegensatz zwischen dem “vernünftigen” Feminismus der frühen 1900er Jahre und der unvernünftigen Bewegung, die sich nach den 1960er Jahren durchsetzte, hergestellt. Die Autorin Hanne Herland behauptete, dass “die frühe Frauenbewegung für gleiche gesellschaftspolitische Rechte kämpfte und die Unterschiede zwischen den Geschlechtern respektierte”. Weil diese frühe Bewegung “auf einem konstruktiven Realismus und nicht auf einer ...

Die komplette Serie 

Wir haben diese Auswahl für die Übersetzung getroffen

Beim Feminismus ging es nie um Gleichberechtigung
Die falsche Ursprungsgeschichte des Feminismus: Der Kampf um das Wahlrecht
Die Infantilisierung der Männer durch die Prohibitionsbewegung
Frühe Feministinnen hofften auf die Zerstörung der Familie
Frühe Feministinnen pathologisierten die männliche Sexualität
Waren Marx und Engels Feministen?
Konnten Männer im neunzehnten Jahrhundert ihre Frauen legal vergewaltigen?
John Stuart Mill, eine Fallstudie des männlichen Feminismus
Frühe Feministinnen setzten sich für Ausnahmeregelungen für weibliche Mörder ein
Die Aufwiegelung der Suffragetten
Die Kampagne der Weißen Feder
Der Romancier Henry James sagte den Feminismus des zwanzigsten Jahrhunderts voraus
Utopismus und Doppelmoral bei der feministischen Urmutter Mary Wollstonecraft
Sexueller Wahnsinn bei den frühen Feministinnen
Feminismus zwischen den Kriegen 1: Das Selbstmitleid von Virginia Woolf
Feminismus zwischen den Kriegen 2: Die Lesbenszene der 1920er Jahre in Paris
Feminismus im Völkerbund
Die ungeheuerlichen Lügen von Simone de Beauvoir
Fälschung, Posing und Wahnsinn – der Feminismus wird in den 1960er Jahren erwachsen
Susan Brownmiller über Vergewaltigung und männliche Macht
Der Feminismus der zweiten Welle eroberte die Universitäten mit Leichtigkeit
Die lange Geschichte des Feminismus als Anti-Weißsein
Die Schamlosigkeit der feministischen positiven Diskriminierung

Ebenfalls Teil der ursprünglichen Serie, aber nicht als Übersetzung geplant:

Der Victimhood Craze im frühen Feminismus: Der Fall von Elizabeth Cady Stanton
Schon damals war die Zukunft weiblich
E. Belfort Bax – Der antifeministische Weiser, dessen Warnungen nicht beachtet wurden
Die Fantasie der tödlichen Göttin – TFF 2.0 Kommentar der Produzentin
Frau ermordet ihr Baby, Feministinnen geben Männern die Schuld
Wie Frauen im neunzehnten Jahrhundert mit Mord davonkamen
Weibliche Privilegien auf der Titanic
Jane Austens Anti-Feminismus
Objektivierung oder Anbetung, Liebesgedichte in der englischen Renaissance-Tradition
Studio B Pläne und Fundraising